Mein Weg mit BBF

2005 stellte mir mein damaliger Freund David* Frau Schürmann vor. Ich lernte sie als sympathische, hilfsbereite und liebevolle Person kennen, und ich schätzte Ihre Arbeit sehr.






Nach 3 Jahren Beziehung mit David brauchte ich die Hilfe von Frau Schürmann dringend. David bezahlte keine Rechnungen mehr, denn er brauchte seinen Lohn für die Drogen. Es wurden keine Mieten, Abos, Autoversicherungen, Tankkarten, bestellte Waren, Krankenkasse und Steuern bezahlt, einfach nichts mehr. Das Traurige daran war, dass praktisch alles auf meinen Namen lief. Irgendwann konnte auch ich meine Rechnungen nicht mehr bezahlen. Mahnungen, Zahlungsbefehle und Betreibungen lagen immer häufiger im Briefkasten und stapelten sich.


Ich sah irgendwann keine Zukunft mehr mit David und trennte mich von ihm. Kurz vor der Trennung erfuhr ich, dass ich schwanger bin. Am Anfang wusste ich nicht wie mein Leben weiter gehen soll, eine Menge an Schulden, also ich rede da von 75`000 Franken, dann noch schwanger. Wie soll ich diesem Kind nur etwas geben können, ich habe selbst jede Menge Schulden?


Also wandte ich mich an Frau Schürmann. Wir sprachen lange und viel zusammen und Frau Schürmann sagte zu mir: «Sabrina*, das schaffen wir zusammen, jedoch wird es ein harter, steiniger Weg.» Ich machte mir viele Gedanken, entschied mich dann, mit Hilfe von Frau Schürmann diesen harten, steinigen Weg auf mich zu nehmen. Nun kam mein Kind zur Welt und es kamen immer mehr Zahlungsbefehle. Ich hatte plötzlich keine Übersicht mehr, aber Frau Schürmann hatte alles immer unter Kontrolle und entlastete mich somit. Für Frau Schürmann war von Anfang an klar, dass wenn man Ihre Hilfe will, man auch mithelfen und ihr ein stückweit die Kontrolle übergeben muss. Am Anfang dachte ich, das werde ich niemals schaffen. Aber ich nahm alle Kraft zusammen und ging den Weg, der mir Frau Schürmann zeigte. Ich hatte mit meinem Kind zusammen 75 Franken pro Woche. Mit diesem Geld musste ich Essen, Windeln, Milchpulver usw. kaufen. Zum Glück hatte ich meine Eltern, die uns sehr oft unterstützt haben.


2010 lernte ich einen neuen Partner kennen. Er gab mir sehr viel Kraft und er nahm mich und mein Kind, wie wir waren. Leider konnte ich nicht von Anfang an über meine Schulden sprechen, denn ich schämte mich sehr dafür. Nach ca. 6 Monaten Beziehung, sprach ich mit meinem Partner darüber. Die Angst war gross, Angst davor das er mich deshalb verlassen würde. Verständlicherweise war er nicht begeistert, aber er wollte mich weiter unterstützen. Nach 8 Monaten Beziehung haben wir uns entschlossen zusammen zu ziehen und schon bald wurde ich zum zweiten Mal schwanger. Meine Angst wurde noch grösser. Wie soll ich mit 2 Kindern die ganzen Schulden bezahlen? Frau Schürmann und mein Partner standen aber immer hinter mir.


Mit Hilfe des BBF, meinem Ehemann und ganz viel Zeit habe ich es geschafft die 75`000 Fr Schulden zu begleichen. David hat nie auch nur einen Franken an unsere Schulden bezahlt. Auch keinen Unterhalt für unser gemeinsames Kind.


Ich bin dankbar für die Hilfe und den Rückhalt meines Ehemannes und Frau Schürmann, heute Verein BBF, denn ohne ihre Hilfe hätte ich das nie geschafft!